Lessons learned: Was Unternehmen ins Jahr 2021 mitnehmen

Lesezeit: 2 Minuten

Als Statista im Herbst 2020 Führungskräfte in Österreich fragte, wie sehr ihr Unternehmen durch die Corona-Krise betroffen sei, antworteten 44% mit sehr stark oder stark. Nur 13% gaben an, dass sie kaum oder gar nicht betroffen seien. Das zeigt deutlich, dass das vergangene Jahr nicht gerade spurlos an Österreichs Betrieben vorbeigegangen ist. Laut einer EY-Studie zu den Auswirkungen, Erkenntnissen und Perspektiven von Covid-19 auf österreichische Unternehmen lag der Fokus in den letzten Monaten vor allem auf der Liquiditätssicherung sowie Arbeitsplatzsicherung. Doch mit Beginn des neuen Jahres verlagert sich der Blick automatisch wieder mehr nach vorn, in Richtung Neuer Arbeitswelt. Diese will gestaltet, optimiert und in die Tat umgesetzt werden, denn den meisten Unternehmern ist bewusst, dass der Geschäftsalltag sich nicht einfach zurückdrehen lässt. Damit dies bestmöglich gelingt, haben wir die wichtigsten Lessons learned für 2021 zusammengefasst.

Lesson Learned Nr.1: Home Office funktioniert
Knapp die Hälfte der von Statista befragten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Österreich arbeiteten im Januar vollständig oder teilweise im Home Office. Dies liegt zwar noch an den gesetzlichen Vorschriften, doch planen bereits viele Unternehmen die Heim- und Telearbeit zum festen Bestandteil des Arbeitsalltags zu machen. Laut einer Umfrage des ZEW (Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung) kommt es vor allem in größeren Organisationen zu einer langfristigen Ausweitung des Home Office Angebots. Ein wichtiger Grund dafür ist die erfolgreiche Umstellung und Integration der Arbeit von zuhause aus. Trotz langjähriger Bedenken angesichts beruflicher Tätigkeiten außerhalb des Büros waren viele Dienstgeber äußerst positiv überrascht, wie gut sich ihre Mitarbeiter im Home Office zurechtfinden.

Lesson Learned Nr. 2: Die Zukunft ist digital
Eine Art Digitalisierungsschub ist in fast allen Branchen zu spüren. Sei es durch die Einführung neuer Kollaborationstools, E-Learning Angebote, ein steigendes Bedürfnis nach IT-Security oder den Wechsel in die Cloud. Bei vielen Berufstätigen in ganz unterschiedlichen Positionen wurde das Bewusstsein dafür geschärft, dass Unternehmen digitale Wege gehen müssen. Die Zukunft hält allerdings noch sehr viel mehr digitale Lösungen bereit als zuletzt umgesetzt. Denn genau genommen ist Digitalisierung nicht die Anschaffung neuer Laptops und Einrichtung von VPN-Clients, wie das Handelsblatt in seinem kritischen Beitrag “Der Digitalisierungsschub durch Corona ist ein Mythos” treffend aufzeigt.

Die digitale Zukunft für Unternehmen kann Verschiedenes bedeuten. Nachfolgend einige Beispiele:
- Digitalisierung von Unternehmensprozessen
- Intelligente Vernetzung mit dem Internet der Dinge
- Digitale Lösungen in der Produktionstechnik, im Gesundheitswesen, im Verkehr, der Logistik oder anderen Wirtschaftszweigen
- Digitalisierung der Fort- und Weiterbildung
- Neue Wege im digitalen Marketing

Lesson Learned Nr. 3: Der Modern Workplace nimmt Form an
Der Arbeitsplatz der Zukunft, auch bekannt als Modern Workplace bzw. moderner Arbeitsplatz, ist nicht länger nur ein wenig greifbares Konzept, sondern nimmt Form an. Vorreiter moderner Workplace Architekturen waren bisher Giganten wie Google oder Microsoft, die ihren Mitarbeitern begeisterungswürdige Bürokonzepte zur Verfügung stellten mit Shared Desks, Thinking Tanks oder Relax Lounges. Die Entwicklungen der vergangenen Monate nehmen die Gestaltung des Modern Workplace in den Fokus und lassen eine hybride Mischform aus bewährten Bürokonzepten sowie flexiblen Lösungen für ortsunabhängiges Arbeiten erwarten. Um es mit den Worten von Microsoft zu sagen: “Das hybride Büro wird Drehpunkt der Unternehmenskultur”.

Lesson Learned Nr. 4: Work + Life = Balance
Ganz gleich, wie erfolgreich die arbeitende Gesellschaft Österreichs sich im vergangenen Jahr geschlagen hat. Für jeden einzelnen hat es auch ungewohnte Strapazen und das Ringen um einen ausgewogenen, gesunden Arbeitsalltag bedeutet. Eine gelungene Work Life Balance im Home Office bringt ihre ganz eigenen Herausforderungen mit sich, denn selbstbestimmtes Arbeiten erfordert ein hohes Maß an Disziplin. Nicht zuletzt in Bezug auf eine gute Balance zwischen beruflichem und privatem Leben. Unternehmen werden 2021 vor der Herausforderung stehen, den zukünftigen Arbeitsalltag ihrer flexibel arbeitenden Mitarbeiter durch Inspirationen und Angebote für eine ausgewogene Work Life Balance zu optimieren. Nicht zuletzt, da dies eine wichtige Voraussetzung für eine hohe Mitarbeitermotivation ist.

Lesson Learned Nr. 5: Wertschätzung ist gefragt
Dort, wo nach vielen Jahrzehnten Kontrolle aufgegeben wird, müssen neue Werte an ihre Stellen rücken. Hierzu zählen ganz eindeutig Vertrauen und Wertschätzung, die nicht nur kurzfristig als Reaktion auf eine gemeinsam gemeisterte Krise verkündet werden. So zeigt beispielsweise eine Statista Erhebung im Jahr 2020 unter Arbeitenden in Österreich, dass sich die Mitarbeiter im Home Office durchweg mehr wertgeschätzt fühlten als diejenigen, die weiterhin am Arbeitsplatz beschäftigt waren. Wertschätzung als Unternehmenswert sollte langfristig etabliert werden, um auch über große Distanzen hinweg produktiv, effizient und loyal miteinander arbeiten zu können.

Es gibt viele Wege, um eine wertschätzende Unternehmenskultur zu etablieren, von denen wir nur einige nennen wollen:
- Anerkennender Umgang miteinander, z.B. ein ehrliches Lob
- Freiwillige Benefits, z.B. Mitarbeiter Gutscheine
Konstruktive Feedbackkultur
Richtig platzierte Geschenke, z.B. zum Dank für die gute Zusammenarbeit
Wertschätzung regelmäßig thematisieren, z.B. in Besprechungen

Lesson Learned Nr. 6: Corporate Learning für alle
Ein Learning, das Unternehmen ins Jahr 2021 mitnehmen, ist das betriebliche Lernen selbst. Denn vielerorts müssen Dienstnehmer und Dienstgeber ganz neue Dinge lernen. Seien es aktuelle Software-Kenntnisse, alternative Formen der Teamarbeit oder adaptierte Führungsstile. Das vergangene Jahr hat für zahlreiche Berufstätige die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt und erfordert neue Fähigkeiten sowie Kompetenzen auf allen Ebenen. Laut der jährlich von der Plattform für berufsbezogene Weiterbildung durchgeführten Studie “Weiterbildung 2020” stehen ab 2021 besonders alternative Lehr- und Lernmethoden sowie digitale Skills im Fokus.

Fazit: Unternehmen nehmen wertvolle Erkenntnisse mit ins Jahr 2021
Das vergangene Jahr war sehr lehrreich für viele Berufstätige. Nicht nur in Bezug auf Krisenbewältigung, sondern auch hinsichtlich zukunftsweisender Ideen und Entwicklungen. Das große Paket an Learnings im Gepäck nehmen Unternehmen wertvolle Erkenntnisse mit ins Jahr 2021. Die Zukunft wird geprägt sein von flexiblen Lösungen, digitalen Innovationen, neu ausgerichteter Unternehmenskultur und lebenslangem Lernen. Wir sind gespannt, welche inspirierenden Wege Sie mit Ihren Mitarbeitern einschlagen werden.

Guide: Mitarbeiter Engagement